Haflinger

Deutschlands Top-Pferd ist blond

Deutschlands schönstes Pferd ist ein Haflinger. Aus 1690 Bewerbungen schaffte es der Blonde mit der 1,08 Meter langen Mähne Ende Oktober 2012 aufs Treppchen. Besitzerin Petra Strobl hatte ihren Wallach Stargate M der vierköpfigen Jury bei den German Classics in Hannover mit großem lila Lebkuchenherz vorgestellt. Passend dazu trug sie ein Dirndl. Mit dieser Vorstellung setzte sich das Paar aus München gegen die anderen vier Finalisten durch. 

Ursprünglich stammen Haflinger aus dem österreichischen Südtirol. Genauer gesagt, aus dem Dorf Hafling, von dem die Pferderasse auch ihren Namen hat. Im Jahr 1874 wurde mit der Geburt des Fohlens „249 Folie” bei dem Züchter Josef Folie der Grundstein für die Haflingerzucht gelegt.

Durch ihre Heimat Südtirol sind sie perfekt an die unebenen Gegebenheiten des Gebirges angepasst. Bis heute sind die Kleinpferde für ihre außerordentliche Trittsicherheit bekannt. Deshalb werden die kleinen Gebirgspferde auch heute noch bei der Bewirtschaftung der Bauernhöfe und zum Wanderreiten eingesetzt. Außerdem sind sie in Bezug auf ihre Nahrung sehr genügsam. Dies war für das Leben im hohen Gebirge und die zum Teil geringen Futterquellen unbedingt erforderlich.

Darüber hinaus ist die Rasse auch bekannt für das erste geklonte Pferd, welches 2003 geboren wurde: Prometea ist ein Haflinger.

Ob in der Dressur, im Springen oder vor Kutschen: Die Kleinpferde sind sehr vielseitig und in diversen Bereichen problemlos einsetzbar. Durch ihre hohe Leistungsbereitschaft und Menschenbezogenheit sind sie auch perfekte Freizeitpferde für Anfänger und Kinder.

Halt echte Allrounder!