Wanderritt-Wochenende von Burg zu Burg 16.09. bis 18.09.2022

Von Burg zu Burg

Wanderritt-Wochenende vom 16.09. bis 18.09.2022

398,00 EUR
2 Tagesritte, 1 Ausritt Vollpension Burgbesichtigung

Wanderritt-Wochenende Von Burg zu Burg

Auf den Spuren der Raubritter.

Mit unserem erfahrenen Alt-Rittführer Wölfi

Leistungen

ÜN außerhalb in Wanderritt-Stationen (sehr einfache, kleine 2-Bett- und Mehrbettzimmer), Vollpension, 2 x Personen- und Pferdetransfer, Eintritt Burgbesichtigung. Getränke inklusive.

Bettwäsche und Handtücher sind mitzubringen.

Anreise pünktlich um 15 Uhr, Abreise gegen 18 Uhr.

Mitgebrachte Kinder/Jugendliche zahlen 75%

Programmablauf

Freitag

Um 15 Uhr Treffen auf Hof Hirschberg. Transfer zu den wartenden Pferden an der Werra bei Wendershausen. Wir reiten auf dem historischen Chattenpfad, wo jahrhundertelang große Heere ins Reich der Sachsen einzudringen versuchten. Wenn ihr ganz still seid, könnt ihr noch das Surren der Bogensehnen und das Zischen der Pfeile hören.

Über Pferdetränke und Schlingpflanzenpfad erreichen wir die Hansteindörfer Bornhagen und Rimbach und sehen die Raubritterburg “Hanstein”.

Die Burg präsentiert sich schon aus der Ferne in ihrer malerisch-majestätischen Pracht. Sie gilt zurecht als die schönste und stattlichste Burgruine (Anno 1308) im mittleren Deutschland. Den Abend verbringen wir beim Gegrillten in dem sehr einfachen Quartier, den historischen Räumen des ehemaligen „Wirtshauses unterm Hanstein“ am Lagerfeuer oder Kamin.

Samstag

Nach einer Besichtigung der Burg Hanstein geht es durch das Raubrittergebiet des Thüringer Waldes über Teufelskanzel (laßt Euch diese Geschichte erzählen) und Junkerkuppe (Ritterlager Heinrich IV., 1096) zum Eichsfeld an der Werra entlang. Wir erreichen die wunderschöne Kurstadt Bad Sooden-Allendorf. Festlich bei Kerzenlicht tafeln wir im alten Gewölbekeller unserer unter Denkmalschutz stehenden Herberge und Pferdewechselstation “Zum Alten Brauhaus”.

Was ist dran an der Geschichte des alten Tempelritter-Mönches, der dort sein Unwesen treiben soll? Wo doch “so manch mutvoll Edelmann und Freyfrau nimmer sey heymgekehret zu den Seynen”.

Sonntag

Vorbei an dem berühmten und viel besungenen „Brunnen vor dem Tore“ reiten wir unterhalb vom „Gestiefelten-Kater-Schloß Rothestein“ über die Werra zum nächsten Turm: Auf dem Berg “Rosskopf” hat man auf dem berüchtigten Aussichtsplatz der Hansteinschen Wegelagerer über der wichtigen Handelsstraße am Werrafluss wieder einen hölzernen Turm errichtet. Wir genießen die herrliche Aussicht über das hessische Bergland und nehmen hier unser Mittags-Picknick ein. Unser Ritt führt uns nun zur Burg Ludwigstein, der um 1415 unter Landgraf Ludwig I. von Hessen gebauten Ritterburg, die zur Sicherung vor der Burg Hanstein – in Sichtweite gegenüber – errichtet wurde. Hier verladen wir unsere Pferde und fahren zurück zum Reiterhof Hirschberg. Ankunft gegen 18 Uhr.

Wir freuen uns auf Sie!

Comments are closed.